Welcome in my rosa world..

* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* mehr
     Gedichte
     Friends
     Steckbrief
     Der Perverse
     Pics






So, hier findet ihr ein paar selbst geschriebene Gedichte von mir. Wer kopiert kriegt aufs Maul ^^



Kein Zurück

Ich lag soeben nur im bett, ich schaut nach oben, der Tag war nett.
Ich wollt so langsam schlafen gehen, den Tag als Ablauf noch mal in Bildern sehen.
Ich schloss die Augen und schwebte dahin, auf einmal fehlte mir darin der Sinn.
Da dachte ich an dich und mich.
Ich musste weinen und Tränen rollten mir über die Wangen und meine Gedanken sangen: ‚’Willst du zurück? Es geht nicht mehr! Willst du zurück?
Er fehlt mir sehr’’
Ich hab’s verbockt, dass ist die Strafe und diese hält sich nicht im Maße.
Der Schmerz er schleicht sich leise ran, ist man allein und wenn man an nichts anderes denken kann.
Er überkommt mich in Sekunden, ich hab den Schmerz halt nie überwunden.
Es gibt kein Zurück, denn Alles ist verbaut, ich hab’s einfach total versaut.
Ich hasse mich, wie konnt’ ich nur? Mein Herz so treu, der Kopf so stur.
Könnt ich dir nur die Schmerzen nehmen, so würd’ dies meine Tränen lähmen. Das was du musstest fühlen, wird mich noch ganze Nächte aufwühlen.
Ich lege mich jetzt wieder ins Bett und denke erneut: Der Tag war doch nett.
Dann werde ich die Augen schließen und die Ruhe der Nacht genießen.
Mein Kopf wird entspannen und nur mein Unterbewusstsein wird um uns bangen. Auf der Seele nur den einen Satz, behütet wie ein teurer Schatz: Es gibt kein Zurück!



Verletzt

Wieso hast du mich einfach so versetzt? Das hat mir echt das Herz zerfetzt!
Ich hab die ganze Zeit zum Eingang geblickt, doch immer nur einen leeren Blick verschickt.
Du bist halt einfach nicht dort gewesen, hät’ ich doch wenigstens gern eine SMS von dir gelesen.
‚’Ich kann nicht kommen, es tut mir leid, ich hab gerad’ wirklich keine Zeit’’
Nein, nichts kam an zu mir, trotzdem waren meine Gedanken stets bei dir.
Lisa sah die Traurigkeit in meinen Augen, sie konnte was du das tust auch nicht glauben.
Es geht nicht nur um heute Abend, auch die übrigen Wochen sind für mich fragend.
Ich komm mir vor wie eine Nebensache in deinem Leben, könnte ich wirklich dein Herz bewegen?
Würdest du wegen mir weinen? Vor allen andern’ traurig erscheinen?
Gerad’ fühl ich mich nicht gut behandelt, mein Kopf ist leer, alles scheint wie verwandelt.
Ich wär so unendlich gern bei dir, doch zählt das nun wirklich jetzt und hier?
Wie wird dies Alles in nem’ Monat sein? Bin ich in dieser Liebe zu tief und allein?
Ich weiß nicht mehr weiter, viele sagen ‚’warum tust du dir das an? Warum lässt du so Jemanden an dein Herzen heran?’’ Sie meinen du würdest mich nicht schätzen.
Ist es so, oder sind nur ihre Worte es, die mich so verletzten?
Zeig mir doch nur ein bisschen mehr was ich dir bedeute, es ist ja nicht so, dass ich heute unsere Beziehung bereute.
Ich liebe dich, klingt zwar unendlich schön, doch muss ich davon auch was sehen.
Es sind nur Worte, was zählen sind Taten und wenn du mich liebst, kann ich diese doch von dir erwarten?
Ein einfaches Melden und Interesse zeigen, dann würde sich gleich Alles zum Guten neigen.
Zum Schluss möchte ich noch einmal sagen, es kostete Mut dies hier zu wagen.
Ich kann mich nicht von dir trennen, es würde mich völlig verbrennen.
Deswegen hoff’ ich du weißt was ich mein, und dein Herz leitet Vieles zum Positiven ein.
Versteh’ mich bitte richtig. Warum ich dies alles so überdenke und schreibe? Sascha, du bist mir halt unendlich wichtig!



Hass

Hass, welchen ich kaum in Worte fassen kann, bahnt sicher mal wieder in mir an.
Fast jeden Tag muss ich ertragen, wie sie mit ihrem lautem Gelache alles überragen.
Jeder hört sie, sicher 10 Häuser weiter und muss denken ‚’man sind die heiter’’.
Ich denke die Wahrheit ist bitter, es geht so weit das ich bei dem Gedanken daran vor Ekel zitter.
Das Lachen aufgesetzt, schallt wie das Krähen eines Vogels durch die Weite.
Das Klackern ihrer Schuhe, klingt wie die Hufe des Pferdes was ich manchmal reite.
Ihr Lebensinhalt? Lästern und Klamotten, sollen sie doch verrotten!
Wahre Freundschaft kennen sie nicht, dass sieht man schon an ihrem gehässigem Grinsen im Gesicht.
Manchmal spielen sie sich sogar gegenseitig aus, einer fliegt dann für ein paar Tage aus ihrer Clique raus.
Meistens aber lachen sie sich krank, so das ich oft im Boden versank.
Versank vor Scharm das ich solche Leute kenne, auch wenn ich oft die Erinnerung an sie verbrenne.
Was wichtig zu sagen ist und sich hoffentlich mal in euer verseuchtes Herzen frisst:
Ihr seit nicht hübsch, nicht Ansatzweise, dies flüstere ich euch mit meinen Zeilen leise.
Es tut mir leid ich werde euch nie bewundern oder beneiden, dafür kann ich Magersucht und schwarze Seelen zu wenig leiden.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung